In den bevorstehenden, wärmeren Monaten, steht für einige der wohlverdiente Urlaub an. Geht es dabei nicht allzu weit in die Ferne, ist oft das eigene Auto Transportmittel der Wahl. Bei der letzten Fahrt mit dem Fahrzeug wurden keine Fehlfunktionen oder ähnliches bemerkt, also: einladen, anschnallen, Motor starten und los! – Oder war da noch was?

Richtig! Der Autocheck vor dem Urlaub! Vor Antritt einer längeren Fahrt sollten immer einige Dinge berücksichtigt werden und das auch wenn scheinbar alles mit dem Auto in Ordnung ist. AUTOTUNING.DE gibt Tipps dazu wie man sein Auto richtig auf den Urlaub vorbereitet und was man dabei haben sollte.

Autocheck vorm Urlaub-1

Quelle: Pixabay.com

Allgemeiner Autocheck vor dem Urlaub

Steht bei dem Auto sowieso bald eine Inspektion oder sogar TÜV an, ist es ratsam, diese Termine vor den Urlaub zu verlegen. Natürlich sollte man dabei nicht unnötig TÜV-Monate verschenken. Es kann auch nicht schaden, den Wagen im Vorfeld in einer Werkstatt checken zu lassen, selbst wenn eigentlich keine Inspektion ansteht. Viele relevante Aspekte kann man aber auch selbst überprüfen.

Nach dem kleinen Einmaleins der Fahrzeugwartung, sollte sowieso regelmäßig der Motoröl- und Kühlwasserstand überprüft werden (Achtung: Immer dasselbe Öl nachfüllen, das bereits verwendet wird). Ist das Motoröl schon alt, sehr schmutzig, zu zäh oder zu dünn, sollte man einen Ölwechsel machen oder machen lassen (wichtig: Ölfilter dabei immer austauschen!). Zeigt das Motoröl andere ungewöhnliche Eigenschaften, sollte man dem durch eine Werkstatt nachgehen lassen. Beim Kühlwasser genügt es in der Regel, falls der Füllstand etwas niedrig aber sonst alles in Ordnung ist, destilliertes Wasser nachzufüllen.

Was die Reifen betrifft, darf man auf keinen Fall vergessen, Profiltiefe (gesetzl. Mindestprofiltiefe: 1,6 mm, empfohlen: 4 mm) und Reifendruck zu prüfen. Den richtigen Luftdruck für das Fahrzeug findet man meist im Einstiegsbereich, im Tankdeckel oder im Handbuch. Dabei gilt: Lieber ein wenig darüber als darunter. Denn Reifen mit zu wenig Luft, erhöhen den Spritverbrauch und haben ein größeres Risiko zu platzen. Spröde oder rissige Reifen sollten sofort ausgetauscht werden. Auch wenn sie mehr als 6 Jahre alt sind, sollte man in Betracht ziehen, sie vor dem Urlaub zu wechseln.

Je länger die Strecke, desto höher die Wahrscheinlichkeit einer Vollbremsung. Den Zustand der Bremsflüssigkeit und -leitungen kann man in der Regel nur in der Werkstatt prüfen lassen. Man selbst kann jedoch einen Blick auf den Füllstand der Bremsflüssigkeit werfen und mit einer Taschenlampe, ggf. bei abmontiertem Rad, nachsehen ob die Bremsbeläge und -Scheiben noch dick genug sind und deren Abnutzung gleichmäßig ist.

Weil klare Sicht sehr wichtig ist, prüft man am besten kurz die Funktion der Scheibenwasch- und Wischanlage, indem man sie betätigt. Sind die Wischerblätter alt oder ziehen Streifen, ist es ratsam sie auszutauschen. Daneben spielt der Füllstand des Spitzwassers ein Rolle. Funktionskontrolle und Reinigung der Beleuchtungsanlage, stellen sicher, dass man auch nachts gut sehen, bzw. gesehen werden, kann. Defekte Scheinwerferbirnen lassen sich in der Regel leicht ersetzen. Falls doch nicht oder man hat Defekte bei Xenon- oder LED-Scheinwerfern, hilft eine Kfz-Werkstatt weiter.

Hat der Auspuff ein Loch, macht sich das oft durch die erhöhte Lautstärke bemerkbar. Ist das nicht der Fall, lohnt es sich trotzdem, einen Blick darauf zu werfen ob der Auspuff durchhängt, stark wackelt oder übermäßig verrostet ist.

Defekte Stoßdämpfer stellen ein großes Sicherheitsrisiko dar und können im Zweifelsfall nur durch eine Werkstatt sicher erkannt werden. Man kann aber nachsehen, ob der Stoßdämpfer offensichtlich undicht ist und Öl verliert. Unregelmäßig abgefahrenes Profil kann ebenfalls ein Indiz dafür sein. Der althergebrachte Wipptest ist nur bedingt empfehlenswert. Bei falscher Anwendung birgt er das Risiko von Dellen im Kotflügel. Außerdem sind moderne Fahrzeuge so groß, schwer und mit entsprechend harten Federn ausgestattet, dass sich, wenn überhaupt, nur wirklich desolate Stoßdämpfer damit erkennen lassen.

Die Elektronik übernimmt heutzutage immer mehr Funktionen im Auto. Deshalb ist es kein Fehler, sie im Rahmen der Möglichkeiten, auf Funktion zu testen und bei Auffälligkeiten die Sicherungen zu prüfen, bzw. eine Werkstatt aufzusuchen.

Einige fahren sicher auch mit Dachgepäckträgern oder Wohnwagen in den Urlaub. Anhängerkupplungen und Dachaufbauten sollten im Vorfeld testweise montiert werden und auf Mängel überprüft werden. Im Zweifel kann ein Fachmann weiterhelfen.

Autocheck vor dem Urlaub 1

Was sollte man mitnehmen?

Bei dem ganzen Gepäck für die Reise, werden einige wichtige Sachen oft vergessen.
Am besten stellt man schon mal sicher, dass die Standard-Bordausstattung vollständig ist. Beispielsweise darf ein Warndreieck nicht fehlen. Genauso die Bedienungsanleitung des Autos.
Für die notdürftige Versorgung von Verletzungen gehört ein vollständiger Verbandskasten, dessen Verfallsdatum nicht überschritten ist, an Bord. Sicherheitswesten bzw. Warnwesten im Auto sind nicht nur sinnvoll, sondern ab Juli 2014 Pflicht in Deutschland.

Eine Ersatzflasche mit Öl und destilliertem Wasser kann hilfreich sein, da deren Verbrauch auf langen Fahrten ungleich höher ist, als bei der regelmäßigen Fahrt zur Arbeit. Verfügt das Fahrzeug weder über Ersatzrad, noch über Runflat-Reifen, sollte man zumindest ein Pannenspray für Reifen dabei haben. Birnen und Sicherungen können durchaus unterwegs kaputt gehen. Deshalb ist es nützlich, etwas Ersatz dabei zu haben. Den bekommt man aber auch an den meisten Tankstellen. Bei einer Reise mit Wohnwagen helfen zusätzliche Außenspiegel. Desweiteren sollte man einen zweiten Autoschlüssel, Sonnenschutz für die Scheiben, eine Taschenlampe, nach Möglichkeit die grüne Versicherungskarte und etwaige Schutzbriefe oder Autoclubmitgliedskarten mitnehmen.

Wenn man alles oben genannte berücksichtigt hat, kann es jetzt ja auch endlich losgehen. Richtig, solange man im Urlaub in Deutschland bleibt. Führt einen der Weg jedoch ins Ausland, gibt es noch mehr zu beachten. Ein Blick in den Artikel besondere Verkehrsvorschriften unserer Nachbarländer, kann vor unangenehmen Überraschungen schützen.

AUTOTUNING.DE wünscht gute Fahrt und einen schönen Sommer.

2 Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht