Will man für Aufsehen sorgen und Blicke auf eine Marke lenken, sollte man ein deutliches Ausrufezeichen setzen. Das Berliner Label Radical sieht das wohl genauso und hat einen Nissan GT-R gebaut, der alle Blicke auf sich zieht.

nissan-gtr-radical (1)

Wenn man auf einem großen Event seine Runden dreht, droht einem ständig das Reizüberflutungssyndrom. Gerade, wenn man öfter von Unmengen an geilen Autos umgeben ist, sieht man leicht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Die XS CarNight ist ein gutes Beispiel. Als wir unsere Runden ums Berliner Olympiastadion drehten, wo die XS-Bande nach „Berlin Calling“ in 2014 dieses Jahr schließlich unter dem Motto „California Love“ zum Stelldichein des geilen Blechs aufrief, waren wir mal wieder vom Syndrom befallen.

nissan-gtr-radical (3)

Ernsthaft: Ich will gar nicht wissen, an wie vielen Fahrzeugen wir einfach vorbeigegangen sind, obwohl wir die gleichen Autos auf anderen Events abfeiern würden. Die Latte lag halt einfach extrem hoch. Da sticht nicht mehr alles heraus. Aber plötzlich….

nissan-gtr-radical (5)

Nissan GT-R Widebody

Plötzlich stand er vor uns. Blau. Breit. Dieser Nissan GT-R sticht alleine schon wegen des Bolt-on-Bodykits immer aus der Masse heraus.

nissan-gtr-radical (7)

Die riesigen LOMA Wheels sorgen zusätzlich für einen Hingucker. Das Streetstyle-Fashionlabel „RADICAL – Lifestyle der Andersartigkeit“ hat mit diesem Nissan GT-R also alles richtig gemacht!

nissan-gtr-radical (4)

Bei den Walzen sieht die Bremse fast schon wieder putzig aus…

nissan-gtr-radical (2) nissan-gtr-radical (6) nissan-gtr-radical (7) nissan-gtr-radical (9) nissan-gtr-radical (8) nissan-gtr-radical (10) nissan-gtr-radical (11)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht