Auf der SEMA in Las Vegas sieht man ja des Öfteren mal verrückte Autos. Doch der Nissan S14 von Formula Drift Fahrer Corey Hosford und seinem Street Standard Team hat es uns besonders angetan und so dachte ich, dieses Auto müsst ihr sehen!

Alleine die Lackierung sorgt für Aufsehen! Was aussieht wie eine Mischung aus dem Riviera-Mattblau des Porsche 997 Liberty Walk von Sidney Hoffmann und dem klassischen Gulf-Design der Ford GT 40 Rennwagen bei den Rennen von Le Mans, steht dem Nissan S14, auch bekannt als 200SX (oder 240SX in den Staaten), bestens zu Gesicht! Chapeau!

nissan-s14-sema-04

Selbst die riesigen Walzen auf dem Nissan S14 werden der brachialen Leistung nicht viel entgegen zu setzen haben!

Apropos Liberty Walk, das in trendiger Bolt-On-Manier befestigte Breitbau-Bodykit stammt ebenfalls aus Japan, zwar nicht von LB Performance, dafür aber von Rocket Bunny. Wer wissen möchte, was es damit auf sich hat, schaut hier! Wir haben den Trend aus Nippon bereits aufgegriffen und ausführlich darüber berichtet.

Moment, hat da etwa jemand die Front eines Plymouth Hemi Cuda aus den 70ern verkleinert und der Silvia eingepflanzt? Tatsächlich ja! Verrückte Idee, aber absolut sehenswert! Wer eine monströse Abgasanlage am Heck des Nissan S14 erwartet, sucht vergeblich. Die beiden Rohre ragen direkt aus der Motorhaube des scharfen Japaners. Es wird immer kurioser!

nissan-s14-sema-05

Doch das sind sicherlich nicht die Hauptgründe, warum Corey Hosford den Nissan S14 als „The Boss“ bezeichnet. Unter der Haube werkelt ein 6,6 Liter LSX Motor, der vom texanischen Tuner Mast Motorsports bearbeitet wurde. Dank entsprechendem Turbolader sollte dieser locker über 1000 PS Leistung zustande bringen. Ja ihr habt richtig gehört: 1000 PS! Damit macht einem so schnell keiner was vor!

nissan-s14-sema-12

Damit es auch jedem klar wird: Der Nissan S14 The Boss markiert sein Revier!

Ob Corey seinen Nissan S14 in der Formula Drift einsetzen wird, weiß wohl nur er selbst. Dem bereits seit seiner Jugend rennsportbegeisterten Amerikaner, der jahrelang Fahrlehrer in einer speziellen Hochleistungs-Fahrschule für Rennfahrer in Phoenix, Arizona war, trauen wir das auf jeden Fall zu. Es bleibt also spannend!

Für die Bereitstellung des Bildmaterials bedanken wir und herzlich bei KW Automotive.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht