Man sieht sie immer öfter, die alternativ angetrieben Fahrzeuge im Tuning-Trimm. Der Fisker Karma gehört nun wirklich nicht zum täglichen Straßenbild. In modifizierter Form ist er ein sogar ein Über-Exot!

Die „tuningXperience“ auf der Essen Motor Show hat den Auftrag, den Messegästen einen Querschnitt durch die internationale Tuningszene zu präsentieren. Zu einem repräsentativen Querschnitt gehören mittlerweile auch Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Denn immer öfter wagen sich Tuningenthusiasten an die „Autos der Zukunft“.

Cooles Feature auf der Dachfläche des Fisker Karma.

Dabei handelt es sich beim Fisker Karma um ein Auto der Vergangenheit. Der Plug-In-Hybride wurde nur von 2011 bis 2012 gebaut und zählt zu den Pionieren der alternative angetriebenen Fahrzeuge. Angetrieben von zwei zusammen über 400 PS starken Elektromotoren und einem zusätzlichen, über 200 PS starken Ecotec-Ottomotor von General Motors, kommt der Karma im Hybrid-Betrieb in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der in Essen ausgestellte Fisker gibt auf seinem Datenblatt dabei ein Drehmoment von 1300 Nm an.

Da es sich beim Fisker Karma um einen Exoten handelt, war das Thema Tieferlegung wohl nicht ganz so leicht anzugehen. Dank Kean Suspensions liegt die Hybrid-Limousine jedoch auf dem Boden der Tatsachen. Custom-Luftfahrwerk sei Dank!

Man darf gespannt sein, was sich in Richtung „Alternative Antriebe“ in den kommenden Jahren in der Tuningszene tun wird. Denn auch, wenn der Fisker Karma nicht lange produziert wurde: Mittlerweile sieht die Welt ganz anders aus als im Jahre 2011. Und wer denkt, dass es sich bei Elektroautos nur um einen „vorübergehenden Trend“ handelt, liegt aller Wahrscheinlichkeit nach ziemlich falsch…

Fisker Karma in Bildern

Pionierarbeit: Fisker Karma goes Tuning!
3 (60%) 2 vote[s]

Kommentar schreiben...

Mit * hinterlegte Felder sind Pflicht. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.