Gerade in den Zeiten globaler Vernetzung verbreiten sich Modebegriffe so leicht wie nie zuvor. Speziell Bezeichnungen aus den Staaten werden gerne ins eigene Repertoire aufgenommen, da sie vermeintlich „cooler“ klingen. Dass es sich dabei nicht unbedingt um etwas neues handeln muss, zeigen die Wörter „Hellaflush, Fatlace und Illest“.

Während man „Hallaflush“ zur Bezeichnung eines Tuningstils verwendet, finden sich „Fatlace“- und „Illest“-Logos oftmals in Form von Aufklebern oder Schriftzügen auf ebendiesen Fahrzeugen. Alle drei Begriffe stehen also in unmittelbarem Zusammenhang.

Fatlace & Illest

„Fatlace“ war ursprünglich ein Internetblog, welcher sich mit allen Dingen Rund um die Hip-Hop-Kultur beschäftigte. Die Seite entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem weltweit bekannten Markennamen, der mittlerweile eigene Websites und Online-Shops betreibt sowie Events organisiert. Daneben unterhält „Fatlace“ auch eine eigene Ladenkette, in welcher unter dem Namen „Illest“ die hauseigenen Modeprodukte vertrieben werden. Da viele „Factlace“-Anhänger begeisterte Autofans waren, hielt dieses Thema schon bald Einzug in das „Fatlace“-Universum.

Hellaflush, Fatlace und Illest Bild 1

Der starke negative Sturz an den Hinterrädern ist hier Absicht und liegt nicht an einer gebrochenen Achse.

Hellaflush

„Hellaflush“ ist umgangssprachlich und bedeutet etwa soviel wie „höllisch bündig„. Der Begriff kam zuerst in der „Fatlace“-Community auf und wurde durch diese populär gemacht. „Flush“ bezieht sich dabei auf die Bündigkeit von Rad und Radlauf. „Hellaflush“ ist quasi die Steigerung davon, das maximal machbare.

Durch Tieferlegung, Sturz, die richtige Einpresstiefe sowie Felgenbreite und dazu „gestretchte“, möglichst schmale Reifen wird versucht, Räder und Blech möglichst bündig auszurichten. Dass dieser Stil nicht unbedingt etwas Neues darstellt, muss an dieser Stelle wohl kaum gesagt werden. „Hellaflush“ gibt dem Kind lediglich einen neuen Namen.

Oftmals werden Wagen, die im „Hellaflush“-Stil modifiziert wurden, bis auf oben genannte Modifikationen relativ dezent gehalten. Umstritten sind auch die extreme Tiefe sowie der negative Stutz, welche die Fahrzeuge in den Augen einiger Tuner unfahrbar machen.

Hellaflush, Fatlace und Illest Bild 2

Ein fließender Übergang zwischen Rad und Radlauf wird beim Hellaflush-Stil angestrebt.

Eng mit „Hellaflush, Fatlace und Illest“ verbunden ist auch die „Stance“-Szene, die sich teilweise mit den Begriffen überschneidet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht