Die Kraftstoffdirekteinspritzung, meist kurz Direkteinspritzung genannt, ist eine Art der Kraftstoffeinspritzung bei Verbrennungsmotoren. Wie diese genau funktioniert, was sie von anderen Arten unterscheidet und worin die Vorteile liegen, zeigt folgender Bericht.

Wie funktioniert eine Direkteinspritzung?

Bei der Kraftstoffdirekteinspritzung wird der Kraftstoff direkt in den Brennraum eingespritzt. Damit unterscheidet sich diese Art der Einspritzung von der Saugrohreinspritzung, bei welcher der Kraftstoff vor das Einlassventil gespritzt wird und das Gemisch während des Ansaugens durch das offene Einlassventil in den Brennraum gelangt.

Bei der Benzindirekteinspritzung, die es auch für Dieselfahrzeuge gibt, wird das Gemisch aus Kraftstoff und Luft also direkt im Brennraum gebildet. Dazu gelangt über das Einlassventil Frischluft in den Brennraum und der Kraftstoff wird mit Hochdruck von etwa 200 Bar eingespritzt. Dieses Einspritzen des Kraftstoffs durch die Injektoren geschieht derart in feine Partikel zerstäubt, dass dieser direkt und ohne Durchmischung gezündet werden kann.

Was sind die Vorteile einer Direkteinspritzung?

Die Direkteinspritzung hat sich gegenüber der Saugrohreinspritzung durchgesetzt, da sie im Vergleich umweltfreundlicher ist. Die Benzindirekteinspritzung spart je nach Automodell und Motor bis zu 15 Prozent an Kraftstoff ein. Das wird auch in Kombination mit dem Trend zu Downsizing und Aufladung des Motors mittels Turbolader erreicht. Vorteile sind dabei neben einer optimierten Verwirbelung und Kühlung des Brennraums ein höherer Wirkungsgrad des Motors.

Diesen erreicht man durch eine höhere Verdichtung aufgrund geringerer Klopfneigung, die als Folgen neben dem genannten geringeren Verbrauch auch eine verbesserte Fahrdynamik hat. Kritik an Benzinern mit Direkteinspritzung gab es allerdings bereits von zahlreichen Umweltverbänden. Diese verbrauchen zwar weniger als Benziner mit Saugrohrtechnik, jedoch stoßen diese sehr viele Rußpartikel und Stickoxide aus.

Eine Euro 6 Norm dürfte es nach den Forderungen der Verbände für Benziner mit Direkteinspritzung nicht geben, was viele beliebte Motoren namhafter Hersteller wie z.B. die TFSI- und TSI-Motoren von VW betreffen würde.

Welche Direkteinspritzer haben Partikelfilter?

Einige Hersteller haben begonnen, durch moderne Abgastechnik z.B. durch Otto-Partikelfilter (OPF) den Emissionswerten der Benziner mit Direkteinspritzung entgegenzuwirken. Welche Fahrzeuge bereits mit aktueller Technik zur Erreichung der neuen Abgasnormen 6c bzw. 6d-Temp erhältlich sind, zeigt diese Übersicht.

Der ADAC hatte in seinem Eco-Test verschiedene gängige Modelle zahlreicher Autohersteller auf dem Prüfstand und bewertet neben niedrigem Verbrauch auch den Schadstoffausstoß. Je geringer, desto mehr Punkte erreicht das Testfahrzeug. Die vollständigen Ergebnisse finden sich auf der EcoTest-Website des ADAC.

Image/Titelbild © Ton1-bot, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Was ist eine Direkteinspritzung?
5 Sterne bei 2 Votes.

Datum der Erstveröffentlichung: 11.01.2019

Kommentar schreiben...

Mit * hinterlegte Felder sind Pflicht. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.