In „freier Wildbahn“ haben sich die BMWs der Einser- und Zweier-Reihe mittlerweile etabliert, doch auf den Rennstrecken sind sie nach wie vor ein eher seltener Anblick. Das RS-Racingteam will dies mit ihrer „Green Hell Edition“ des BMW 235i nun aber ändern.

Fahrzeuge der Marke BMW sind bei Motorsportenthusiasten seit jeher sehr beliebt. Bieten sie doch dank Hinterradantrieb und guter Motorisierung ungebremsten Fahrspaß. Die Modelle der 1er und 2er Reihe stellen hier quasi das „Einstiegsmodell“ in die Welt der BMWs dar. Im Gegensatz zu den größeren Brüdern der 3er und 5er Reihe fallen sie neben ihrer geringere Größe auch durch den ungleich niedrigeren Preis auf. Obwohl die Münchener immer noch mit dem Klischee kämpfen müssen, kein „echter“ BMW zu sein, zeigt dieser BMW 235i dass es auch ganz anders geht.

RS Racing BMW 235i

Bislang selten: Ein BMW 235i als Ringtool

BMW 235i auf neuem Terrain

Das RS-Racingteam verwandelte das 2er Coupé in ein waschechtes Tracktool, das sich ab sofort neben der Autobahn auch für rasante Ausfahrten auf dem Nürburgring eignet. Begonnen wurde hier ganz klassisch mit dem Ausräumen des Interieurs. Die Bitumenmatten, Teppiche, Himmel sowie alle serienmäßigen Sitzgelegenheiten mussten weichen. An ihre Stelle traten Schalensitze von GP Race und 6-Punkt-Gurte aus dem Hause Schroth. Alubleche sowie Carbon-Türverkleidungen ersetzen die Fußmatten und Türpappen. Eine geschraubte Vollzelle komplettiert das Ensemble.

 Optik und Aerodynamik

Auch das Äußere des BMW 235i erfuhr eine grundlegende Überarbeitung durch das RS-Racingteam. Das schon von Haus aus sportliche M-Aerodynamikpaket erhält ab sofort Unterstützung durch einen in GFK gefertigten Heckflügel mit Aluminiumhaltern. An der Motorhaube wurden weiterhin die typischen Motorsport-Haubenverschlüsse verbaut. Ebenso fast schon Pflicht sind die Abschleppschlaufen an Front und Heck des Wagens. Abschließend wird der 235i eine auffällig grüne Folierung mit RS-Logo erhalten, wie sie schon im Konzept geplant wurde.

RS Racing 2er BMW Interieur

Auch das Interieur ist zweckoptimiert.

Weitere Modifikationen

Unter der Karosse ging es mit den Veränderungen weiter. Das RS-Racingteam unterzog die Bremsanlage des 2er Coupés „Green Hell Edition“ einer Komplettüberholung. Stahlflexleitungen, Rennsport-Bremsflüssigkeit sowie eine Luftzuführung für die vordere Bremsanlage wurden genauso montiert wie Ferodo Motorsport-Bremsbeläge. Daneben wurden dem BMW andere Motor- und Getriebelager eingebaut, welche besser an die Belastungen der Rennstrecke angepasst sind.

Bereifung

Natürlich ist die serienmäßige Bereifung der 2er Reihe für die Rennstrecke nur bedingt geeignet. Somit musste diese, den BBS-CHR Felgen in 18 Zoll, welche mit Michelin SEMI-Slicks bezogen wurden, weichen. Für den Straßeneinsatz verwendet das RS-Racingteam 225/18 sowie 245/18 Mischbereifung, welche auf 18-Zoll Stahlfelgen aufgezogen ist. Für einen leichteren Räderwechsel sorgen Stehbolzen mit Radmuttern.

Wem all das immer noch nicht sportlich genug ist, der sollte bis zum Herbst die Augen offen halten. Dann findet nämlich die Premiere das RS M4 statt. Ihr dürft also gespannt sein.

RS Racing 2er BMW Bremsen

Gute Bremsen sind auf der Rennstecke genauso wichtig wie Leistung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht