Um beim European Tuning Showdown auf der Tuning World Bodensee in die Top 3 zu kommen, muss man schon ein bisschen was mitbringen. Einen VW Caddy V8 zum Beispiel, der sein Triebwerk auf der Ladefläche spazieren fährt…

Das V8-Triebwerk nimmt quasi die gesamte Ladefläche in Beschlag…

Eine Tuning World Bodensee ohne European Tuning Showdown ist mittlerweile eigentlich undenkbar. Das Turnier um die Krone im europäischen Spitzentuning ist nicht nur Publikumsmagnet, ehemalige Teilnehmer bevölkern in den Folgejahren auch sehr gerne die restlichen Hallen der Kultmesse am schwäbischen Meer. Absolute Über-Autos sind beim ETS ja nichts Neues. Allerdings gelingt es Teilnehmern immer wieder, für staunende Gesichter und offene Münder zu sorgen, checkt mal unser Video dazu ab:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=2UVN3pQ-zK4

 

Adam Mucha aus Polen war einer der ETS-Kontrahenten, die in diesem Jahr für eben diese Reaktionen verantwortlich waren. Sein VW Caddy V8 ließ niemanden kalt.

Diejenigen unter euch, die kundig in Sachen Motortransplantationen sind, wissen ja, wie bereits „Allerwelts-Engineswaps“ total aus dem Ruder laufen und für unzählige Stunden Extraarbeit und unüberschaubare Zusatzkosten sorgen können. Jetzt muss man sich nur mal vorstellen, was auf dem Weg zum V8-Caddy alles an Stolpersteinen zu bewältigen war. Jetzt liegt das Triebwerk so selbstverständlich auf der Ladefläche, als ob es sich um ein Sondermodell von Volkswagen handeln würde. Den Caddy auf seinen Motorumbau zu reduzieren, wäre allerdings unfair. „Nur“ mit dieser Modifikation schafft man es beim ETS auch nicht in die TOP 3. Lassen wir an der Stelle Bilder sprechen…

VW Caddy V8 in Bildern

Heiße Ladung: VW Caddy V8
Artikel bewerten

Datum der Erstveröffentlichung: 19.07.2018

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht