Man muss das Rad nicht neu erfinden, um einen coolen Wagen zu bauen. Man kann auch einfach einen Satz Rad48 aufstecken. Spaß beiseite. Dieser VW Passat CC rockt!

Unser erster Trip ins tuningverrückte Belgien fand 2017 schon vor dem eigentlichen Saisonstart statt, der hierzulande von dem meisten Tuningenthusiasten ja am 1. April zelebriert wird. „Heaven on Wheels“ rief und wir folgten dem Ruf. In den Vorjahren waren wir stets anderweitig belegt. Da die Belgier in diesem Jahr alle eine Woche früher dran zu sein scheinen, nutzen wir die Chance und fuhren ins belgische Anderlecht, wo ein Parkhaus als Location diente.

Tiefgang dank Luftfahrwerk

Eine solche Location bringt natürlich den Vorteil, dass regen nur bedingt ein Faktor ist. Allerdings waren sehr viele Vertreter der „Ich muss meinen Motor den ganzen Tag aufheulen lassen“-Fraktion vor Ort. In einem Parkhaus ist das noch eine Nummer unangenehmer als sowieso schon. Die Lichtverhältnisse waren ebenfalls sehr dürftig. Ach was, wieso ein Blatt vor den Mund nehmen: Es gab quasi kein Licht. Zumindest aus Kamera-Sicht. Auf die Zahl der vorhandenen sanitären Anlagen gehen wir an der Stelle lieber nicht ein. Schließlich geht es hier eigentlich um einen wunderschönen VW Passat CC. Diesem sind wir nämlich gegen Ende des Veranstaltungstages begegnet. Spätestens zu dem Zeitpunkt, an dem die Veranstalter ihre persönliche „Top100“ auf einer Fläche außerhalb des eigentlichen Veranstaltungsgeländes positioniert hatten, war alles vergeben und vergessen. Das „Paralleltreffen“ rockte extrem und die Motorheuler waren weiterhin im Parkhaus am Werk. Alles gut also…

VW Passat CC in Bildern

Stilvolles Comfort-Coupé: VW Passat CC auf Luft!
Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht