Das Donnergrollen bleibt uns erhalten: Die Bayerischen Motorenwerke werden auch im neuen Kunststück keinen Zylinder vergessen. Doch was kann der mit Futur versehene BMW M5 G30 sonst noch so?

Mit dem BMW M5 G30 auf der Rennstrecke!

Faucht nacht wie vor aus acht Töpfen: Der nagelneue BMW M5 G30 mit 4.4 V8 Biturbo.

Keine Kompromisse beim V8-Triebwerk

Wie schon beim Vorgänger, wird auch im BMW M5 G30 ein doppelt aufgeladener Achtender seine Arbeit verrichten. Mit 4.4 Litern Hubraum, neu entwickelten TwinPower Turbos und einer optimierten Ladeluftkühlung soll’s ordentlich zur Sache gehen. Seine Nennleistung liegt bei 600 Pferdchen (40 mehr als beim F10), das maximale Drehmoment fällt mit 750 Nm ab 1.800 Touren ebenfalls deutlich aus (ein Plus von 70 Zählern).

Auch auf der Landstraße macht der BMW M5 G30 eine richtig gute Figur!

Mit seinen 750 Nm Drehmoment und Allrad kommt der BMW M5 G30 deutlich schneller vom Fleck als zuvor.

Die Fahrleistungen des BMW M5 G30 zeigen sich derweil gar noch beeindruckender. Der Sprung nach vorn ist aber vor allem einer Tatsache geschuldet: Man setzt ab sofort auf eine Allradstrategie, wie man sie bisher nur aus Ingolstadt oder neuerdings auch Affalterbach kennt. Der neue M5 kommt – entsprechende Bordkonfiguration vorausgesetzt – in nur 3,4 Sekunden auf Tempo 100. Die Vmax greift obligatorisch bei 250 Km/h, kann optional (mit M Driver’s Package) aber bis auf Tempo 305 ausgebaut werden.

Frontansicht des BMW M5 G30

Der BMW M5 G30 kann auch ohne die Vorderräder

Das volle Drehmoment gelingt dem BMW M5 G30 natürlich nur auszuspielen, wenn alle Viere mitwirken. Doch wer etwas dynamischer oder gar lieber quer unterwegs ist, kann auch hier nachhelfen: Beim Stabilitätssystem DSC kann zwischen on, MDM und off gewählt werden, was mehr oder weniger Eingreifen beim Übersteuern bewirkt. Dazu lässt sich das M xDrive in den Modi 4WD, 4WD Sport sowie als 2WD konfigurieren.

Front des BMW M5 G30

Das Basissetup sieht volle Sicherheit vor, im M Dynamic Modus steht beim BMW M5 G30 das DSC auf MDM sowie auf 4WD Sport. Hier kann bereits etwas kontrolliert gedriftet und der erste Schlupf am Heck erzwungen werden. Die pure Fahrdynamik sollte aber nur Könnern vorbehalten bleiben, die mit einschlägigen Driftwinkeln umzugehen wissen.

Cockpit des BMW M5 G30

Wer gerne selbst bestimmt, wo es langgeht, findet im Cockpit des BMW M5 G30 auch die knallrot gefärbten Knöpfe M1 und M2: Hier kann ein individuelles Setup von Motor, Getriebe sowie Fahrwerk, DSC und M xDrive erfolgen.

Über die roten Knöpfe kann ein individuelles Setup im BMW M5 G30 eingestellt werden.

Der Spagat zwischen Komfort und endlosem Fahrspaß

Beim Nordschleifen-erprobten Fahrwerk ermöglicht der BMW M5 G30 ebenso eine Auswahl zwischen Cruiser und Heizer: Die variablen Dämpfer reichen von Comfort über Sport bis Sport Plus. Beim Motor verhält es sich mit den Modi Comfort, Sport und Sport Plus ganz ähnlich. Wer bei der 8-Gang-Steptronic lieber selbst Hand anlegt, kann auch per Schaltwippe blitzschnelle Gangwechsel vornehmen.

Die Räder am BMW M5 G30 passen perfekt zum sportlichen Gesamteindruck.

Nebst einer schnieken Optik (die etwas teurere First Edition kommt in einer matten BMW Individual Frozen Dark Red Metallic-Lackierung daher) kann der BMW M5 G30 aber vor allem auch mit Akustik punkten: Seine vier Endrohre verstehen es durchaus, das V8-Donnergrollen dem Hintermann gegenüber preiszugeben. Dazu gibt es sogar eine serienmäßige Klappensteuerung mit Tastensteuerung am Fahrersitz.

Driften ist natürlich eine der Paradedisziplinen des BMW M5 G30!

Bestellt werden kann ab September 2017, die Auslieferung des BMW M5 G30 beginnt jedoch erst im Frühjahr nächsten Jahres.

Fotos: BMW

Der neue BMW M5 G30 mit potenten 600 Pferden
4.5 (90%) 2 votes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht