Was zur Hölle ist ein Toyota-Ferrari GT4586? Nunja, das ist schnell erklärt. Man muss prinzipiell nur einen V8 aus einem Ferrari 458 in einen Toyota GT86 einbauen, schon ist man am Ziel. Zumindest fast…

Ein Wort: BRACHIAL!

Dass das Goodwood Festival of Speed nicht mit unfassbaren Fahrzeugen geizt, ist ja hinlänglich bekannt. Spätestens seit unserem Artikel zur 2019er Ausgabe des Kult-Motorsportevents in England. Aus Tuning-Sicht stach für uns jedoch unter anderem der Toyota GT86 mit Ferrari-Motor von Profidrifter Ryan Tuerck aus der Masse an Supersportlern, Rennboliden und raren Klassikern heraus. Der Umbau ist so krank, dass wir ihm einen extra Artikel widmen müssen!

Falls Ryan Tuerck Motorhauben mag, kann er diese Leidenschaft mit seinem Toyota-Ferrari GT4586 nun zumindest nicht mehr ausleben. Der Flatplane-V8 mit satten 4,5 Litern Hubraum baut doch etwas mehr auf als der serienmäßige Boxermotor mit 2 Litern. Dafür verfügt der Hybrid-Bolide nun über 570 Pferde. Das ist eine deutliche Steigerung. Und außerdem sorgt die nicht vorhandene Motorhaube für eine richtig kranke Optik. Selbst absolute Laien checken hier direkt, dass „etwas nicht stimmt“.

Toyota-Ferrari GT 4586 im Video

Richtig brachial wird es dann, wenn der Toyota-Ferrari GT4586 in Aktion tritt. Beim Goodwood Festival of Speed demonstrierte Ryan Tuerck sowohl in der für die Drifter reservierten „The Arena“ als auch auf der klassischen Hillclimbstrecke, dass der Umbau funktioniert…und dabei schreit wie ein Ferrari…

Toyota-Ferrari GT4586 in Bildern

Artikel bewerten...

Kommentar schreiben...

Mit * hinterlegte Felder sind Pflicht. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.